Nachhaltigkeit stärken

Zalando und Fashion for Good kooperieren

Der Online-Händler Zalando und die Initiative Fashion for Good haben eine Partnerschaft vereinbart. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung von Innovationen zur Verbesserung der Sozial- und Umweltverträglichkeit der Modebranche.

Teil der Nachhaltigkeitsinitiative ist der Fashion for Good Plug and Play Accelerator mit Sitz in Amsterdam. Accelerators sind Institutionen, die Startups innerhalb eines festgelegten Zeitraums durch intensives Coaching unterstützen und so den Entwicklungsprozess stark beschleunigen und vorantreiben können. Bei Plug & Play handelt es sich um einen der größten Acceleratoren im Silicon Valley. Im Rahmen dieses Programms konzentriert sich Fashion for Good darauf, Nachhaltigkeitsinnovationen zu identifizieren, in diese zu investieren und auf den Markt zu bringen. Darüber hinaus werden durch ein Scaling Programm Neuentwicklung im Bereich Schuhe und Mode unterstützt, die bereits einen Proof-of-Concept erbracht haben, d.h. die prinzipiell realisierbar sind.

Zalando kündigt weitere Aktivitäten an

„Zalando eröffnet unserer Plug and Play - Fashion for Good Plattform neue Perspektiven und wird uns dabei unterstützen, neue nachhaltige Technologien zu entdecken", erklärte Saeed Amidi, Gründer und CEO von Plug and Play. "Zalando ist das erste Technologie- und E-Commerce-Unternehmen, das dem Fashion for Good-Programm in Amsterdam beitritt. Wir freuen uns, dass sich ein so prominenter Player der Modebranche verpflichtet hat, in Zusammenarbeit mit Start-ups eine bessere, nachhaltigere Zukunft zu gestalten."

"Wir glauben, dass der Einsatz neuer Technologien die Transparenz der Lieferkette in der Modebranche erhöhen kann. Wir sind fest entschlossen, unsere Rolle bei der Beschleunigung dieses Prozesses zu übernehmen", so Dennis Hoenig-Ohnsorg, Teamlead Corporate Responsibility bei Zalando, der zudem weitere Investitionen des Onlinehändlers ankündigte. "In den nächsten Jahren wollen wir unsere Stärken in Technologie, Mode und Logistik bündeln, um Mode zum Wohle aller neu zu gestalten. Ab 2018 wollen wir strategisch durchschnittlich 1% des unseres bereinigten EBITs in soziales Engagement investieren und uns dabei auf zwei strategische Bereiche konzentrieren. Vor Ort werden wir in vielfältige und integrative Communities und weltweit in die Transparenz der Lieferkette unserer Branche investieren."

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 09:17 Uhr

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 09:17 Uhr

Weitere Nachrichten

„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.


„Amazonisierung“ des Konsums

Amazon erhält jeden zweiten Online-Euro

Das IFH Köln hat die Bestellhistorie von knapp 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet. Ergebnis: Kunden bestellen immer schneller bei Amazon. Und immer häufiger.