QVC Zukunftsstudie Handel 2036

Wie einkaufen in 20 Jahren funktionieren könnte

Virtuelle Welten begeistern – aber menschliche Nähe bleibt wichtig (Foto: QVC Zukunftsstudie Handel 2016)
Virtuelle Welten begeistern – aber menschliche Nähe bleibt wichtig (Foto: QVC Zukunftsstudie Handel 2016)

"Wie kauft Deutschland übermorgen ein?": In der QVC Zukunftsstudie Handel 2036 wagen zehn Experten aus Handel, IT und Wissenschaft einen Ausblick auf die Shopping-Welt in 20 Jahren.

Die Zukunftsstudie des Handelsunternehmens QVC stellt fest, dass sich die Produkte in den kommenden 20 Jahren verändern werden. Und zwar in der Hinsicht, dass die Produkte genau auf die Wünsche und Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten werden. 81% der deutschen Frauen geben an, es sei (sehr) wichtig, dass ein Produkt genau ihren Vorstellungen entspreche, unter den befragten Männern stimmten 68% zu. Jeder dritte Deutsche kann sich sehr gut vorstellen, dass es „Produkte gibt, die direkt im Laden speziell für mich produziert werden“. Und 28% halten es für möglich, Produkte gleich mit dem 3D-Drucker zu Hause auszudrucken.

Im Jahr 2036 wird die Arbeit vermutlich noch stärker mit der Freizeit verschmelzen. Zeit wird daher zum knappen Gut. Beim alltäglichen Einkauf will man sie sparen. Über alle Generation hinweg ist für 70% der Deutschen ein „schneller, unkomplizierter Ablauf“ beim Einkauf bereits heute (sehr) wichtig. Dass in Zukunft Geräte selbst Nachschub bestellen und man Dinge des alltäglichen Bedarfs nicht mehr selbst organisieren muss, erscheint vielen als gute Alternative: Jeder Dritte kann sich (sehr) gut vorstellen, automatische Bestellungen zu nutzen, wenn ein Produkt zu Hause ausgeht. Und für 41% der Deutschen ist es keine Zukunftsmusik, künftig im Alltag nebenher zu shoppen, „zum Beispiel beim Blick in den Schrank per Sprachkommando“.

Wer Daten und Taten spendet, kauft günstiger ein

Um neben Zeit auch noch Geld zu sparen, sind viele Deutsche zu einer Gegenleistung bereit. Zum Beispiel in Form von persönlichen Informationen: Mehr als jeder Dritte zeigt sich gewillt, „für billigere Angebote Daten herzugeben“. Auch klassische Aufgaben des Handels selbst zu übernehmen, schreckt viele nicht mehr ab. Für 59% der Deutschen ist klar: „In Zukunft kaufe ich billiger, wenn ich ‚mithelfe‘, zum Beispiel an der Self-Scanning-Kasse.“

Weitere Ergebnisse unter: www.QVC-Zukunftsstudie.de

Tobias Kurtz / 10.07.2017 - 11:47 Uhr

Tobias Kurtz / 10.07.2017 - 11:47 Uhr

Weitere Nachrichten

Special Guest Vivienne Westwood

Mipel verzeichnete positiven Verlauf

Die italienische Lederwarenmesse Mipel meldet ein Plus bei den Aussteller- und Besucherzahlen.


Digitale Transformation im Fokus

Was Günter Althaus von der Politik fordert

Die zukünftige Bundesregierung und alle politischen Parteien müssen sich intensiver für die Zukunft des Einzelhandels und des Mittelstands einsetzen. Das fordert Günter Althaus, Präsident des Mittelstandsverbunds - ZGV und Vorstandsvorsitzender der ANWR Group, vor der Bundestagswahl.


Internationale Analyse

So könnten Warenhäuser überleben

Handelsblatt-Autor Florian Kolf erklärt, mit welchen Maßnahmen sich die Warenhäuser von Karstadt und Galeria Kaufhof zukunftsfähig aufstellen können. Eines sei klar: Rabatte reichen nicht aus.


Enge Verknüpfung zum Online-Shop

Karstadt startet Outlet-Projekt in Essen

'Look & Viel' heißt es ab sofort am Limbecker Platz in Essen. Unter diesem Namen hat Karstadt ein erstes Outlet eröffnet.


Unternehmen

Knirps mit neuem Sales- und Marketing-Leiter

Die Schirmmarke Knirps hat Bernhard Lindner zum neuen Leiter der Bereiche International Sales und Marketing berufen.