Stärkung für Multi-Channel-Wachstum

Warum die Intersport mit der Signa Sports Group zusammenarbeitet

Fahnen vor der Intersport-Zentrale in Heilbronn. (Foto: Intersport)

Die Intersport Deutschland eG und die Signa Sports Group haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Beide Unternehmen erläuterten am 9. Januar 2018 die Gründe der Zusammenarbeit.

Wie die Intersport erklärt, will sie ihre Position als Nummer eins im deutschen Sportmarkt weiter stärken. Die Signa Sports Group will wiederum ihre Basis für weiteres Multi-Channel-Wachstum in Europa stärken.

Intersport Deutschland und Signa Sports Group wollen zukünftig ihre Interessen auf dem deutschen und auch internationalen Beschaffungsmarkt konzentrieren und dort unter dem gemeinsamen Dach der Intersport-Gruppe agieren. Die vertragliche Vereinbarung sieht vor, dass im ersten Schritt die Karstadt Sports GmbH in die Zentralregulierung von Intersport aufgenommen wird. 
Innerhalb der Signa Sports Group kooperiert die Tennis-Point GmbH bereits mit der Intersport Deutschland eG. Zukünftig sollen weitere Unternehmen der Signa Sports Group folgen. Damit werden die Einkaufsvolumen beider Partner strategisch zusammengeführt. "Für den inhabergeführten Sportfachhandel in Deutschland ist die Partnerschaft mit der Signa Sports Group ein starkes Signal. Indem wir unsere Kräfte bündeln, verleihen wir unserer Stimme als Intersport-Gemeinschaft noch mehr Gewicht. Gerade in Zeiten großer Marktveränderungen ist es entscheidend, strategische Allianzen zu schmieden. Wir haben damit die besten Voraussetzungen, um auch in Zukunft als Gruppe wirtschaftlich erfolgreich zu sein", sagt Kim Roether, Vorstandsvorsitzender der Intersport.



Dr. Stephan Fanderl, CEO von Signa Retail, betont: "Durch die Partnerschaft mit Intersport stärkt die Signa Sports Group ihre nationale und internationale Beschaffungs- und Servicekompetenz und baut die Basis für weiteres Wachstum als eine der führenden Multi-Channel-Sportsplattformen in Europa aus."

Seit 2013 sind die deutsche und österreichische Intersport ein Verbund. Rund 1.500 Verkaufsstellen mit einem Umsatz von insgesamt 2,9 Mrd. Euro gehören zur Intersport. Die Verbundgruppe ist zudem an der Intersport Polska S.A. beteiligt. Intersport Austria ist mit mehr als 280 Geschäften in Österreich aktiv. Sie lizenziert zudem die Märkte in Ungarn, Tschechien und der Slowakei. Innerhalb der Intersport-Gruppe setzen mehr als 1.800 Geschäfte in den sechs Ländern über 3,5 Mrd. Euro um.

Die Signa Sports Group ist mit ca. 600 Mio. Euro Umsatz und einem Onlineanteil von laut Unternehmensmitteilung über 60% stationär und online im Sporthandel unterwegs. Zum Portfolio gehören 52 Online-Shops in 18 Ländern. Die Gruppe ist Eigentümer von Karstadt Sports und hält Mehrheitsanteile an Onlineshops wie Internetstores, Tennis-Point, Outfitter sowie an Probikeshop.

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 09:08 Uhr

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 09:08 Uhr

Weitere Nachrichten

„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.


„Amazonisierung“ des Konsums

Amazon erhält jeden zweiten Online-Euro

Das IFH Köln hat die Bestellhistorie von knapp 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet. Ergebnis: Kunden bestellen immer schneller bei Amazon. Und immer häufiger.