BTE

Warum der Modehandel bei Mid-Season-Sales gelassen bleiben sollte

Der Bun­des­ver­band des Deutschen Tex­til­ein­zel­han­dels (BTE) rät Mo­de­händ­lern sich von Mid-Sea­son-Sa­les nicht ver­un­si­chern zu lassen. Kei­nes­falls sollte man blind­lings auf Sa­le-Ak­tio­nen von Mit­be­wer­bern mit glei­chen Maß­nah­men re­agie­ren.

Die ak­tu­el­len Mid-Sea­son-Sa­les einiger (ver­ti­ka­ler) Fi­lia­lis­ten haben die Mo­de­bran­che in Aufruhr ver­setzt. Vor allem mit­tel­stän­di­sche Mo­de­händ­ler äußern Un­ver­ständ­nis, dass zum Teil noch vor dem ka­len­da­ri­schen Früh­lings­an­fang bereits Früh­jahrs­wa­re ver­ramscht wurde. Und das trotz meist zur Jah­res­zeit pas­sen­dem Shop­ping-Wet­ter, das auch Be­darfs­kun­den an­lock­te.

Auch Bran­chen­frem­de schüt­teln mitt­ler­wei­le den Kopf über das Ra­batt-Ver­hal­ten zu­min­dest eines Teils der Branche. So pu­bli­zier­ten etliche Ta­ges­zei­tun­gen Ende März einen dpa-Ar­ti­kel, der sich mit den un­ver­ständ­li­chen Mid-Sea­son-Sa­les be­schäf­tig­te. Das Problem dabei: So werden auch Kunden auf Ra­batt­ak­tio­nen hin­ge­wie­sen, die diese bislang noch gar nicht bemerkt haben.

Tat­sa­che ist laut BTE aber auch: Die großen Sa­le-Pla­ka­te be­wer­ben in der Regel nur einen sehr kleinen Teil des Sor­ti­ments. Meist be­schrän­ke sich der Umfang auf einige Ständer mit Ware von Ende letzten Jahres. Optisch do­mi­niert auch dort ak­tu­el­le Früh­jahrs-Wa­re zu re­gu­lä­ren Preisen.

In diesem Punkt zeige sich nach BTE-Ansicht ein Dilemma: Wenn die Werbung etwas be­wir­ken will, müsse sie auf­fal­len. Ein den Tat­sa­chen besser ent­spre­chen­der Slogan wie „Ein­zel­tei­le reduziert“ locke weniger Kunden als große Sa­le-Pla­ka­te. Wenn dadurch al­ler­dings der Kunde über die Größe der Aktion ge­täuscht würde, könne die Wirkung leicht ins Ne­ga­ti­ve um­schla­gen. Die Grenze zur Un­se­rio­si­tät sei dann schnell über­schrit­ten. Nicht wenige Kunden dürfte ein solcher 'Fake-Sa­le' sogar ver­är­gern!

Der BTE emp­fiehlt daher dem Mo­de­han­del, gerade jetzt sein Re­du­zie­rungs­ver­hal­ten und die damit ver­bun­de­ne Mar­ke­ting­maß­nah­men gut ab­zu­wä­gen. Es sei sicher richtig, jetzt schlecht lau­fen­de Artikel und Reste alter Kol­lek­tio­nen aus 2016 her­un­ter zu zeich­nen und gegenbenenfalls in Clea­ring-Be­rei­chen zu kon­zen­trie­ren. Große Sa­le-Ak­tio­nen sollten aber schon aus Image­grün­den un­ter­blei­ben.

In der ak­tu­el­len Si­tua­ti­on müsse die neue Mode im Mit­tel­punkt des Mar­ke­tings stehen, nicht die Re­du­zie­rung von Altware. Und kei­nes­falls sollte man blind­lings und ohne genaue Prüfung auf Sa­le-Ak­tio­nen von Mit­be­wer­bern mit glei­chen Maß­nah­men re­agie­ren. Schlie­ß­lich be­tref­fen die Re­du­zie­run­gen meist Marken und Kol­lek­tio­nen, die man selbst gar nicht führt.

Tobias Kurtz / 12.04.2017 - 09:48 Uhr

Tobias Kurtz / 12.04.2017 - 09:48 Uhr

Weitere Nachrichten

Früher Termin positiv bewertet

Fachmesse Outdoor bestätigt Leitfunktion

Die Fachmesse Outdoor in Friedrichshafen hat ihre Relevanz bestätigt. Dafür zeugen mehr Aussteller, ein erweitertes Themenspektrum und nach offiziellen Angaben erneut über 21.000 Fachbesucher aus 90 Nationen.


Schweiz-Vertrieb

Meier Lederwaren mit neuem Distributeur

Zum 1. Juli 2017 übernimmt die Hälg Markenschuhe AG die Distribution der Taschen- und Accessoires-Marken Emily & Noah, Maestro, Sina Jo und Waipuna aus dem Hause Meier Lederwaren in Offenbach.


ShopperTrak – 24. Kalenderwoche 2017

Handel verzeichnet bessere Frequenz

In der 24. Kalenderwoche haben mehr Konsumenten die Städte frequentiert. Das geht aus der Kundenfrequenzanalyse von ShopperTrak hervor.


Neuer Vertriebskanal für ANWR-Händler

schuhe.de kooperiert mit Zalando

Die Online-Plattform schuhe.de der Mainhausener ANWR Group hat mit dem Online Pure-Player Zalando einen Partnervertrag geschlossen. Damit können zukünftig die Warenbestände der an schuhe.de angebundenen Händler über Zalando in Deutschland angeboten werden.


Start im vierten Quartal 2017

Head vergibt Lederwaren-Lizenz an United Brands 24

Der Lederwarenanbieter United Brands 24 bringt eine Lederwarenkollektion unter dem Namen Head auf den Markt.