Kommentar

Warum der Handel die Ordertage Mainhausen besuchen sollte

Über 80 Marken präsentieren sich am 12. und 13. Januar 2018 auf den Ordertagen Mainhausen. (Foto: Assima)
Über 80 Marken präsentieren sich am 12. und 13. Januar 2018 auf den Ordertagen Mainhausen. (Foto: Assima)

Am 12. und 13. Januar 2018 läuten die Ordertage Mainhausen noch vor der Fashion Week Berlin die Orderphase für die Herbst/Winter Saison 18/19 ein. Der Besuch macht Sinn. Gerade jetzt

Viele Lederwarenfachhändler blicken auf ein enttäuschendes Weihnachtsgeschäft und damit auch ein unbefriedigendes Jahr zurück. Volle Lager und fehlende Liquidität drücken gemeinhin die Orderstimmung. Der Handel darf sich jetzt aber nicht in sein Schneckenhaus zurückziehen. Der Besuch von Messen und Ordertagen ist notwendig, auch wenn die Geldbeutel nicht prall gefüllt sind. Nur durch den Austausch mit Branchenkollegen und zusammen mit der Industrie lassen sich tragfähige Lösungen für die Zukunft entwickeln: Welche Lieferanten bieten nicht nur Ware, sondern Konzepte zur gemeinsamen Marktbearbeitung? Welche Rolle spielt der Fachhandel in ihren Planungen? Und welche neuen Anbieter können künftig das Sortiment bereichern? Auf diese Fragen muss der Handel Antworten finden. Die Lederwaren Ordertage in Mainhausen sowie die anschließende Modewoche in Berlin bieten die beste Gelegenheit für strategische Gespräche und entsprechende Weichenstellungen.

Ein abschließender Appell zur Sicherheit: Jedes Sortiment braucht frische Impulse, unabhängig von der finanziellen Situation. Zu viel Zurückhaltung bei der Order ist riskanter als gezielte Investments. Einzelne Abschriften gefährden langfristig weniger die Existenz als ein altbackenes Sortiment.

In diesem Sinne: Gut besuchte Hallen in Mainhausen und viele vertraute Gesichter in Berlin wären ein wichtiges Signal auch an die Industrie, dass der Lederwarenfachhandel seine Zukunft aktiv gestalten will und optimistisch in die Zukunft blickt.

Lederwaren Ordertage mit über 80 Marken

Der Assima Verbund als Initiator und Organisator bietet 80 Marken die Möglichkeit, ihre neuen Kollektionen vorzustellen. Erstmals zu den Ausstellern gehören die Taschenmarken Ju'sto, Cerruti Bags, Tony Perotti, Cabin Zero sowie der amerikanische Reisegepäck-Spezialist Briggs & Riley.

 

 

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 09:29 Uhr

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 09:29 Uhr

Weitere Nachrichten

„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.


„Amazonisierung“ des Konsums

Amazon erhält jeden zweiten Online-Euro

Das IFH Köln hat die Bestellhistorie von knapp 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet. Ergebnis: Kunden bestellen immer schneller bei Amazon. Und immer häufiger.