Lanxess verteuert Natriumdichromat

Warum Chromgerben teurer werden könnte

Natriumdichromat ist ein Zwischenprodukt, das zu Chromspezialitäten, vorwiegend Chromgerbsalzen für den Einsatz in Gerbereien rund um den Globus, verarbeitet wird. (Foto: Lanxess)

Deutliche Preissteigerung: Der Chemie-Konzern Lanxess hat weltweit die Preise für Natriumdichromat, ein Vorprodukt für die Chromgerbung, um bis zu 20% erhöht.

Steigende Betriebskosten in Verbindung mit dem regelmäßigen Bedarf an Investitionen in die Erhaltung der Produktionsanlagen machen diesen Schritt laut Lanxess unumgänglich. Hierdurch werde sichergestellt, dass das Unternehmen aus Köln auch langfristig seine Kunden zuverlässig beliefern könne.

Natriumdichromat ist ein Zwischenprodukt, das zu Chromspezialitäten, vorwiegend Chromgerbsalzen für den Einsatz in Gerbereien rund um den Globus, verarbeitet wird.

Tobias Kurtz / 20.12.2017 - 09:01 Uhr

Tobias Kurtz / 20.12.2017 - 09:01 Uhr

Weitere Nachrichten

„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.


„Amazonisierung“ des Konsums

Amazon erhält jeden zweiten Online-Euro

Das IFH Köln hat die Bestellhistorie von knapp 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet. Ergebnis: Kunden bestellen immer schneller bei Amazon. Und immer häufiger.