Inhaber zieht sich zurück

TiCad übernimmt RIK Lederwaren Richard Kräuter

Björn Hillesheim, Geschäftsführer von TiCad. (Foto: TiCad)
Björn Hillesheim, Geschäftsführer von TiCad. (Foto: TiCad)

Der Golftrolley-Hersteller TiCad hat den Offenbacher Lederwarenproduzenten RIK Lederwaren Richard Kräuter übernommen. Nach einer dreimonatigen Übergangsphase wurde die Eingliederung offiziell zum 1. März 2017 besiegelt.

Damit produziert TiCad sämtliche Lederarbeiten, die seit Gründung des Golftrolley-Herstellers 1989 von RIK ausgeführt worden waren, ab sofort in Eigenregie, teilt das Unternehmen mit. Björn Hillesheim, Geschäftsführer von TiCad: "Die Lederauswahl und die Verarbeitung von Richard Kräuter Lederwaren haben uns schon immer überzeugt. Wir freuen uns, dass sich die Möglichkeit ergeben hat, die langjährige Tradition der RIK in unserem Haus fortzuführen und unsere Fertigungskompetenz noch einmal zu erweitern."

Richard Kräuter, Geschäftsinhaber und Sohn des Firmengründers sagt: "Mit TiCad verbindet uns seit vielen Jahren eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Da ich mich aus dem aktiven Geschäft zurückziehen möchte, bin ich besonders froh, die Lederwarenmanufaktur bei einem Unternehmen zu wissen, das die gleichen Werte teilt."

Gegründet wurde das Lederwarenunternehmen 1931 in Heusenstamm von den Brüdern Peter und Richard Kräuter senior, die in den ersten Jahren vor allem Maniküre- und Nageletuis sowie Schmuckkästen aus Leder herstellten. Rund 30 Mitarbeiter hat das Unternehmen in seiner Hochzeit beschäftigt.

Neben den Ledergriffen für die Golftrolleys denkt TiCad künftig über weitere exklusive Zubehörartikel aus Leder nach.

Tobias Kurtz / 16.03.2017 - 13:17 Uhr

Tobias Kurtz / 16.03.2017 - 13:17 Uhr

Weitere Nachrichten

Footfall-Index – 12. Kalenderwoche 2017

Frequenz im Handel sinkt dramatisch

Bedenkliche Ruhe in den deutschen Innenstädten: In der 12. Kalenderwoche ging die Besucherfrequenz im Einzelhandel deutlich zurück.


Größerer Stellenwert von E-Commerce

Einzelhandelsausbildung wird modernisiert

Die beiden Kernausbildungsberufe im deutschen Einzelhandel Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin sind modernisiert worden. Die Änderungen wurden am 20. März im Bundesgesetzblatt verkündet.


Interaktive Schaufenster

Wie Schuhe24 Kunden nach Ladenschluss begeistern will

Die Onlinehandelsplattform Schuhe24 startet bei ausgewählten Ladengeschäften in Deutschland mit interaktiven Schaufenstern. Videos sollen für Aufmerksamkeit sorgen und Kunden zur Interaktion einladen.


Geschäftsbetrieb soll normal weiterlaufen

Roeckl beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

Die Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH und Co. KG hat am 21. März Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. In Deutschland trennt man sich von sieben Standorten und rund 45 von 200 Mitarbeitern.


Gegen Missbrauch des Begriffes "Leder"

Lederverband wehrt sich gegen Verbrauchertäuschung

„Vegan Leder", „PU-Leder", „Textilleder": Der Verband der Deutschen Lederindustrie (VDL) wehrt sich gegen die wettbewerbswidrigen Verwendung der Bezeichnung "Leder".