ShopperTrak: Halbjahres- und Wochenbilanz

Rückläufige Frequenzen im ersten Halbjahr

Die Fre­quenz in den deut­schen In­nen­städ­ten geht weiter zurück. Im ersten Halb­jahr 2017 lag das Minus bei 3,3%. Auch in der 28. Kalenderwoche war in den Städten nicht viel los.

Wie aus den Zahlen von Shop­perTrak, einem Spe­zia­lis­ten für die Messung von Kun­den­zah­len, her­vor­geht, ist die Fre­quenz im ersten Halb­jahr 2017 in vier von sechs Monaten ge­sun­ken. Im Januar, Februar, März und Mai wurden jeweils weniger Kunden als im Vorjahresmonat gezählt. Dagegen stieg die Fre­quenz im April und Juni an. Auf­ge­lau­fen ver­rin­ger­te sich die Kun­den­zahl um 3,3% im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 2016.

Auch Mitte Juli 2017 war in den Innenstädten nicht viel los. Der Indexwert lag mit 56,44 Punkten 1,29% unter dem Vorjahreswert. Eine leichte Belebung verspürte der Handel mit einem Plus von 2,86% lediglich gegenüber der Vorwoche.

Tobias Kurtz / 18.07.2017 - 14:43 Uhr

Tobias Kurtz / 18.07.2017 - 14:43 Uhr

Weitere Nachrichten

„Kauf bunter“

Ebay startet mit neuer Markenplattform

„Kauf bunter“ nennt sich die neue Markenplattform des kalifornischen Online-Marktplatz-Betreibers Ebay. Auf ihr sollen Individualität und Einzigartigkeit besser zum Ausdruck gebracht werden


Fünf Neueröffnungen geplant

Primark baut Filialnetz aus

Der Modediscounter Primark will in den kommenden Monaten in fünf deutschen Städten neue Filialen eröffnen.


3. Quartal 2017

Zalando setzt mehr als 1 Mrd. Euro um

Der Berliner Online-Modehändler Zalando hat seinen Umsatz im dritten Quartal auf mehr als eine Mrd. Euro gesteigert. Außerdem kündigt das Unternehmen die Expansion in eine neue Produktkategorie an.


ShopperTrak - 41. Kalenderwoche 2017

Kundenfrequenz steigt – und fällt

Das Analyseunternehmen ShopperTrak kommt in seiner Frequenzmessung im Handel auf 67,01 Punkte. Die Bewertung ist Ansichtssache.


„Beschäftigte wollen nicht büßen“

Verdi fordert Zukunftskonzept von Kaufhof

Die Gewerkschaft Verdi fordert vom Kaufhof-Management "ein zukunftsfähiges Konzept". Hintergrund seien geplante Kürzungen bei den Personalkosten.