Vorwurf Niedriglohn-Branche

HDE weist Kritik zurück

Das ECE-Center Limbecker Platz in Essen. (Foto: ECE)
63% der Beschäftigten im Einzelhandel sind in Teilzeit oder als Minijobber tätig. (Foto: ECE)

Der Einzelhandelsverband Deutschland (HDE) wehrt sich entschieden gegen die Behauptung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, dass der Einzelhandel in Deutschland eine Niedriglohnbranche sei.

„Indem Verdi die Angst vor Altersarmut schürt und pauschale Kritik an den Arbeitsbedingungen im Einzelhandel übt, macht die Gewerkschaft den Handelsunternehmen die Suche nach dringend benötigten Fachkräften schwer. Das ist verantwortungslos und schädigt am Ende die ganze Branche", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Löhne im Einzelhandel lagen zuletzt mit durchschnittlich 15,70 Euro pro Stunde um 56% über dem gesetzlichen Mindestlohn. Von einer 'Niedriglohnbranche' ist der Einzelhandel damit weit entfernt.



Die vergleichsweise hohe Zahl von Arbeitnehmern, die zusätzlich zu ihrem Entgelt Unterstützung von der Bundesagentur für Arbeit beziehen, ist ausschließlich auf die Beschäftigungsstruktur zurückzuführen. Denn die Lohnaufstockung richtet sich nur nach dem Monatseinkommen der Arbeitnehmer, nicht nach dem Stundenlohn. Und aufgrund des hohen Anteils von Teilzeitbeschäftigten im Einzelhandel sind naturgemäß die Monatseinkommen geringer als in Branchen mit überwiegend Vollzeitbeschäftigten. "Derzeit sind 63% der Beschäftigten im Einzelhandel in Teilzeit oder als Minijobber tätig. Nur eine Minderheit davon verdient sich auf diese Weise das Haupteinkommen", so Genth weiter. Hieraus den Schluss zu ziehen, dass diese Beschäftigten später zwangsläufig in der Altersarmut landen, sei unseriös. Denn meist sei in diesen Haushalten zusätzlich ein Vollzeitverdiener vorhanden.

Tobias Kurtz / 10.04.2017 - 15:17 Uhr

Tobias Kurtz / 10.04.2017 - 15:17 Uhr

Weitere Nachrichten

Früher Termin positiv bewertet

Fachmesse Outdoor bestätigt Leitfunktion

Die Fachmesse Outdoor in Friedrichshafen hat ihre Relevanz bestätigt. Dafür zeugen mehr Aussteller, ein erweitertes Themenspektrum und nach offiziellen Angaben erneut über 21.000 Fachbesucher aus 90 Nationen.


Schweiz-Vertrieb

Meier Lederwaren mit neuem Distributeur

Zum 1. Juli 2017 übernimmt die Hälg Markenschuhe AG die Distribution der Taschen- und Accessoires-Marken Emily & Noah, Maestro, Sina Jo und Waipuna aus dem Hause Meier Lederwaren in Offenbach.


ShopperTrak – 24. Kalenderwoche 2017

Handel verzeichnet bessere Frequenz

In der 24. Kalenderwoche haben mehr Konsumenten die Städte frequentiert. Das geht aus der Kundenfrequenzanalyse von ShopperTrak hervor.


Neuer Vertriebskanal für ANWR-Händler

schuhe.de kooperiert mit Zalando

Die Online-Plattform schuhe.de der Mainhausener ANWR Group hat mit dem Online Pure-Player Zalando einen Partnervertrag geschlossen. Damit können zukünftig die Warenbestände der an schuhe.de angebundenen Händler über Zalando in Deutschland angeboten werden.


Start im vierten Quartal 2017

Head vergibt Lederwaren-Lizenz an United Brands 24

Der Lederwarenanbieter United Brands 24 bringt eine Lederwarenkollektion unter dem Namen Head auf den Markt.