Vorwurf Niedriglohn-Branche

HDE weist Kritik zurück

Das ECE-Center Limbecker Platz in Essen. (Foto: ECE)
63% der Beschäftigten im Einzelhandel sind in Teilzeit oder als Minijobber tätig. (Foto: ECE)

Der Einzelhandelsverband Deutschland (HDE) wehrt sich entschieden gegen die Behauptung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, dass der Einzelhandel in Deutschland eine Niedriglohnbranche sei.

„Indem Verdi die Angst vor Altersarmut schürt und pauschale Kritik an den Arbeitsbedingungen im Einzelhandel übt, macht die Gewerkschaft den Handelsunternehmen die Suche nach dringend benötigten Fachkräften schwer. Das ist verantwortungslos und schädigt am Ende die ganze Branche", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Löhne im Einzelhandel lagen zuletzt mit durchschnittlich 15,70 Euro pro Stunde um 56% über dem gesetzlichen Mindestlohn. Von einer 'Niedriglohnbranche' ist der Einzelhandel damit weit entfernt.



Die vergleichsweise hohe Zahl von Arbeitnehmern, die zusätzlich zu ihrem Entgelt Unterstützung von der Bundesagentur für Arbeit beziehen, ist ausschließlich auf die Beschäftigungsstruktur zurückzuführen. Denn die Lohnaufstockung richtet sich nur nach dem Monatseinkommen der Arbeitnehmer, nicht nach dem Stundenlohn. Und aufgrund des hohen Anteils von Teilzeitbeschäftigten im Einzelhandel sind naturgemäß die Monatseinkommen geringer als in Branchen mit überwiegend Vollzeitbeschäftigten. "Derzeit sind 63% der Beschäftigten im Einzelhandel in Teilzeit oder als Minijobber tätig. Nur eine Minderheit davon verdient sich auf diese Weise das Haupteinkommen", so Genth weiter. Hieraus den Schluss zu ziehen, dass diese Beschäftigten später zwangsläufig in der Altersarmut landen, sei unseriös. Denn meist sei in diesen Haushalten zusätzlich ein Vollzeitverdiener vorhanden.

Tobias Kurtz / 10.04.2017 - 15:17 Uhr

Tobias Kurtz / 10.04.2017 - 15:17 Uhr

Weitere Nachrichten

EHI-Studie

Kartenzahlung im Handel nimmt zu

Die Kunden zahlen im Handel verstärkt mit Karte. Das belegt die Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2017“ des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI. Bei Kleinbeträgen dominiert weiter Bargeld.


Interview

Was Fond of Bags unter Nachhaltigkeit versteht

Fond of Bags ist Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 und des Deutschen CSR-Preises 2017. Im Gespräch mit Lederwaren Report erklärt der CSR-Verantwortliche Michael Damm die Strategie des Taschenanbieters.


HDE-Klimaschutzoffensive

Handel will 300.000 Tonnen CO2 sparen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat gemeinsam mit HDE-Präsident Josef Sanktjohanser am 24. April die HDE-Klimaschutzinitiative gestartet.


Jones Lang LaSalle

Metropolen verzeichnen sinkende Spitzenmieten

Gipfel überschritten? Die Spitzenmieten in den Top-Einkaufsstraßen in Deutschland sind erstmals seit 2004 rückläufig. Das ist nicht der einzige Trend, den das Immobilien-Beratungsinstitut Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal 2017 ermittelte.


Footfall-Index – 15. Kalenderwoche 2017

Stabile Frequenz im Handel

Ostern sei Dank: Trotz des kühlen und wechselhaften April-Wetters zog es die Kunden in der Woche vor Ostern in die Geschäfte. Die Besucherzahlen lagen über der Frequenz aus dem Vorjahr.