Japan bleibt wichtigster Markt

Furla wächst auf allen Märkten

Furla will sein Store-Netz weiter ausbauen. (Foto: Furla)
Furla will sein Store-Netz weiter ausbauen. (Foto: Furla)

Die Furla Gruppe hat 2016 einen Umsatz von 422 Mio. Euro erzielt (+24,5%). Das EBITDA des italienischen Modeunternehmens erhöhte sich nach eigenen Angaben fast doppelt so stark wie im Vorjahr (+48%).

Furla ist in über 100 Ländern vertreten. Die Anzahl der Monobrand-Stores erhöhte sich von 415 im Jahr 2015 auf 444 im Jahr 2016. Diese Stores werden zu gleichen Teilen direkt und als Franchise betrieben. Zudem ist Furla an über 1.200 Standorten in Multibrand-Stores und Department Stores vertreten.

Die Vertriebsstrategie soll 2017 beibehalten werden. Im ersten Halbjahr plant dasUnternehmen die Eröffnung eines wichtigen Ladengeschäfts in Amsterdam. Im zweiten Halbjahr will das Label seine Präsenz in China, Australien, Deutschland und Großbritannien weiter ausbauen.

Das Modeunternehmen verzeichnete in allen Märkten Zuwächse. In Italien wuchs der Umsatz um 18% und beträgt jetzt 20% des Gesamtumsatzes. Die EMEA-Region (Italien ausgenommen) verzeichnete ein Plus von 23,5% auf annähernd 29% des Gesamtumsatzes. Führender Markt des Unternehmens ist nach wie vor Japan. Dort stieg der Umsatz um 31,7% auf 24% des Gesamtumsatzes.

Die um anorganische Effekte bereinigten Umsatzzahlen auf vergleichbarer Fläche zeigen 2016 ein Plus von 9%, das sich auf alle Regionen verteilt. Auch der Einzelhandel an Flughäfen legte 2016 zu. Inzwischen betreibt das Unternehmen 262 Geschäfte in 63 Ländern und erzielte damit ein Umsatzplus von 40%. Furla geht davon aus, dass der Einzelhandel an Flughäfen, insbesondere in der Region Asien-Pazifik, auch weiter wachsen wird. Mit dem Launch von MyFurla und dem russischen Online-Shop stärkte Furla sein Online-Geschäft.

Tobias Kurtz / 09.03.2017 - 11:56 Uhr

Tobias Kurtz / 09.03.2017 - 11:56 Uhr

Weitere Nachrichten

Footfall-Index – 12. Kalenderwoche 2017

Frequenz im Handel sinkt dramatisch

Bedenkliche Ruhe in den deutschen Innenstädten: In der 12. Kalenderwoche ging die Besucherfrequenz im Einzelhandel deutlich zurück.


Größerer Stellenwert von E-Commerce

Einzelhandelsausbildung wird modernisiert

Die beiden Kernausbildungsberufe im deutschen Einzelhandel Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin sind modernisiert worden. Die Änderungen wurden am 20. März im Bundesgesetzblatt verkündet.


Interaktive Schaufenster

Wie Schuhe24 Kunden nach Ladenschluss begeistern will

Die Onlinehandelsplattform Schuhe24 startet bei ausgewählten Ladengeschäften in Deutschland mit interaktiven Schaufenstern. Videos sollen für Aufmerksamkeit sorgen und Kunden zur Interaktion einladen.


Geschäftsbetrieb soll normal weiterlaufen

Roeckl beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

Die Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH und Co. KG hat am 21. März Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. In Deutschland trennt man sich von sieben Standorten und rund 45 von 200 Mitarbeitern.


Gegen Missbrauch des Begriffes "Leder"

Lederverband wehrt sich gegen Verbrauchertäuschung

„Vegan Leder", „PU-Leder", „Textilleder": Der Verband der Deutschen Lederindustrie (VDL) wehrt sich gegen die wettbewerbswidrigen Verwendung der Bezeichnung "Leder".