ILM Offenbach

Frequenzprobleme

Die Enttäuschung stand ihnen ins Gesicht geschrieben: Mit mehr oder weniger großen Erwartungen feierten die meisten Aussteller im Capitol ihre Premiere auf der ILM in Offenbach. Doch auf der einmalig zugemieteten Fläche litten sie unter dem gleichen Problem wie der stationäre Handel: einer zumeist erschreckend schwachen Frequenz.

„Ein bisschen traurig und leer.“ So beschreiben Karen Häcker und Michael Treiber vom Label Industrierelikt die Atmosphäre im Capitol. Holger Schmies von Onomato spricht Klartext: „Aus Capitol-Sicht war die Messe eine Katastrophe.“

Lage, Lage, Lage. So lautet eine viel zitierte Handelsweisheit. Schließlich hängt der Geschäftserfolg in einem nicht unbeträchtlichen Maß vom Standort ab. Lässt das Umfeld zu wünschen übrig, kann der einzelne Händler  kaum gegensteuern.  Die Kunden wandern ab, so  attraktiv sein individueller Auftritt auch sein mag.

Lage, Lage, Lage. Das gilt auch für Messen. Die ILM bildet hier keine Ausnahme. Nicht alle Hallen und Standorte sind gleichermaßen frequentiert und attraktiv.  Mit  Hinweisen und persönlicher Ansprache versuchten die Organisatoren  zwar, die Besucher ins Capitol zu lotsen – weitestgehend erfolglos.

Schade. Denn ihre wenigen Kontakte und Gespräche bestätigten den Ausstellern, dass ihr Schritt auf die ILM nicht grundsätzlich falsch war. Die  richtige Zielgruppe war vor Ort, hatte sie aber gar nicht erst wahrgenommen. Dafür lässt sich der Veranstalter jedoch nur bedingt verantwortlich machen.  Die Einkäufer  entscheiden immer noch für sich selbst, wie sie ihren Messeaufenthalt nutzen. Und in Offenbach genießt die Order bei den Stammlieferanten Priorität. Die Suche nach frischen Marken, mit denen sich ein Sortiment individualisieren lässt, spielt eine untergeordnete Rolle. Unabhängig vom Capitol erweist sich die ILM daher schon immer als ein  schwieriges Pflaster für unbekannte Neuaussteller.

Mit der Order sind die Einkäufer zugegebenermaßen ziemlich ausgelastet. Und dennoch: Für einen kurzen Rundgang durch das Capitol wäre immer Luft gewesen. Die schwache Frequenz im Capitol ist daher auch ein Indiz für fehlendes Interesse und mangelnde Aufgeschlossenheit der Einkäufer für Neuheiten.

Tobias Kurtz / 02.11.2016 - 13:49 Uhr

Tobias Kurtz / 02.11.2016 - 13:49 Uhr

Weitere Nachrichten

Footfall-Index – 12. Kalenderwoche 2017

Frequenz im Handel sinkt dramatisch

Bedenkliche Ruhe in den deutschen Innenstädten: In der 12. Kalenderwoche ging die Besucherfrequenz im Einzelhandel deutlich zurück.


Größerer Stellenwert von E-Commerce

Einzelhandelsausbildung wird modernisiert

Die beiden Kernausbildungsberufe im deutschen Einzelhandel Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin sind modernisiert worden. Die Änderungen wurden am 20. März im Bundesgesetzblatt verkündet.


Interaktive Schaufenster

Wie Schuhe24 Kunden nach Ladenschluss begeistern will

Die Onlinehandelsplattform Schuhe24 startet bei ausgewählten Ladengeschäften in Deutschland mit interaktiven Schaufenstern. Videos sollen für Aufmerksamkeit sorgen und Kunden zur Interaktion einladen.


Geschäftsbetrieb soll normal weiterlaufen

Roeckl beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

Die Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH und Co. KG hat am 21. März Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. In Deutschland trennt man sich von sieben Standorten und rund 45 von 200 Mitarbeitern.


Gegen Missbrauch des Begriffes "Leder"

Lederverband wehrt sich gegen Verbrauchertäuschung

„Vegan Leder", „PU-Leder", „Textilleder": Der Verband der Deutschen Lederindustrie (VDL) wehrt sich gegen die wettbewerbswidrigen Verwendung der Bezeichnung "Leder".