ILM Offenbach

Frequenzprobleme

Die Enttäuschung stand ihnen ins Gesicht geschrieben: Mit mehr oder weniger großen Erwartungen feierten die meisten Aussteller im Capitol ihre Premiere auf der ILM in Offenbach. Doch auf der einmalig zugemieteten Fläche litten sie unter dem gleichen Problem wie der stationäre Handel: einer zumeist erschreckend schwachen Frequenz.

„Ein bisschen traurig und leer.“ So beschreiben Karen Häcker und Michael Treiber vom Label Industrierelikt die Atmosphäre im Capitol. Holger Schmies von Onomato spricht Klartext: „Aus Capitol-Sicht war die Messe eine Katastrophe.“

Lage, Lage, Lage. So lautet eine viel zitierte Handelsweisheit. Schließlich hängt der Geschäftserfolg in einem nicht unbeträchtlichen Maß vom Standort ab. Lässt das Umfeld zu wünschen übrig, kann der einzelne Händler  kaum gegensteuern.  Die Kunden wandern ab, so  attraktiv sein individueller Auftritt auch sein mag.

Lage, Lage, Lage. Das gilt auch für Messen. Die ILM bildet hier keine Ausnahme. Nicht alle Hallen und Standorte sind gleichermaßen frequentiert und attraktiv.  Mit  Hinweisen und persönlicher Ansprache versuchten die Organisatoren  zwar, die Besucher ins Capitol zu lotsen – weitestgehend erfolglos.

Schade. Denn ihre wenigen Kontakte und Gespräche bestätigten den Ausstellern, dass ihr Schritt auf die ILM nicht grundsätzlich falsch war. Die  richtige Zielgruppe war vor Ort, hatte sie aber gar nicht erst wahrgenommen. Dafür lässt sich der Veranstalter jedoch nur bedingt verantwortlich machen.  Die Einkäufer  entscheiden immer noch für sich selbst, wie sie ihren Messeaufenthalt nutzen. Und in Offenbach genießt die Order bei den Stammlieferanten Priorität. Die Suche nach frischen Marken, mit denen sich ein Sortiment individualisieren lässt, spielt eine untergeordnete Rolle. Unabhängig vom Capitol erweist sich die ILM daher schon immer als ein  schwieriges Pflaster für unbekannte Neuaussteller.

Mit der Order sind die Einkäufer zugegebenermaßen ziemlich ausgelastet. Und dennoch: Für einen kurzen Rundgang durch das Capitol wäre immer Luft gewesen. Die schwache Frequenz im Capitol ist daher auch ein Indiz für fehlendes Interesse und mangelnde Aufgeschlossenheit der Einkäufer für Neuheiten.

Tobias Kurtz / 02.11.2016 - 13:49 Uhr

Tobias Kurtz / 02.11.2016 - 13:49 Uhr

Weitere Nachrichten

Lederwaren-Anbieter in Turbulenzen

Boschagroup: Insolvenz in Eigenverwaltung angeordnet

Die Boschagroup GmbH & Co. KG, Presseck, hat einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das eigene Vermögen gestellt. Dem hat das Amtsgericht Bayreuth stattgegeben.


Neueröffnung

Gretchen eröffnet zweiten Store in Berlin

Die Designmarke Gretchen hat die Türen ihres zweiten Stores in Berlin geöffnet. Seit kurzem locken die neuen Räumlichkeiten nun auch auf dem Kurfürstendamm mit ausgesuchten Taschen und Accessoires.


GfK-Studie

Verbraucher bleiben in Konsumstimmung

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. So lautet das Ergebnis der aktuelle Konsumklimastudie der GfK.


ECC-Studie

Wie Händler die Gunst der Konsumenten gewinnen

Wie gut erreichen kanalübergreifende Strategien die Konsumenten wirklich? Dieser Frage ist das ECC Köln in seiner Kurzstudie „The Winner Takes it all – So behalten Händler den Kundenfokus“ nachgegangen.


Kleine und mittlere Einkommen entlasten

HDE regt Förderung der Kaufkraft an

Der Handelsverband Deutschland (HDE) wünscht sich, dass die Verbraucher mehr Geld in der Tasche haben. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth regt daher an, kleine und mittlere Einkommensgruppen zu entlasten.