Bundeskartellamt

Freie Fahrt für Paydirekt

Paydirekt (Grafik: Paydirekt)
Paydirekt (Grafik: Paydirekt)

Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die neue Zahlungsfunktion beim Internet-Bezahlverfahren Paydirekt. Somit können Kunden künftig kleinere Geldbeträge von Handy zu Handy überweisen, ohne hierfür eine IBAN oder TAN eingeben zu müssen (sog. 'P2P-Funktion').

Bei Paydirekt handelt es sich um ein Bankenkonsortium bestehend aus Unternehmen der privaten Banken, der Volks- und Raiffeisenbanken sowie aus dem Sparkassensektor. Die beteiligten Institute haben dieses Bezahlverfahren gemeinsam entwickelt, stehen aber ansonsten im Wettbewerb zueinander. Daher hat sich das Bundeskartellamt mit dem Vorhaben befasst.

"Wir haben keine Einwände gegen diese Kooperation eines wesentlichen Teils der Kreditinstitute in Deutschland im Bereich der mobilen Bezahlverfahren. Die neue Kooperation bringt eine Verbesserung der Wettbewerbsverhältnisse auf dem Markt für Internet-Bezahlverfahren. Mit der Umsetzung dieses Vorhabens kann Paydirekt sein Internet-Bezahlverfahren um eine mobile Funktion ergänzen, die der Marktführer Paypal und viele weitere Wettbewerber schon seit geraumer Zeit anbieten", sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes.

Paydirekt hat bislang noch keine starke Marktposition erreichen können. Mit der neuen Zahlungsfunktion wird das Verfahren um eine einfache Lösung für mobile Zahlungen im privaten Bereich ergänzt. Kunden können künftig mit ihrer Paydirekt-App an die in ihrem Handy gespeicherten Kontaktpersonen direkt Geld zahlen und müssen hierfür keine IBAN oder TAN mehr eingeben.

Der führende Anbieter von Internet-Bezahlverfahren Paypal hat seine App bereits seit geraumer Zeit mit einer solchen P2P-Funktion ausgestattet. Weitere Anbieter derartiger Bezahlverfahren sind u.a. Fintechs wie Lendstar, Cringle oder Tabbt, aber auch die Sparkassengruppe ('Kwitt') sowie die Volks- und Raiffeisenbanken ('Geld senden und empfangen').

Michael Frantze / 13.04.2017 - 09:08 Uhr

Michael Frantze / 13.04.2017 - 09:08 Uhr

Weitere Nachrichten

ShopperTrak – 32. Kalenderwoche 2017

Rabatte locken Verbraucher in die Städte

Rabatte bleiben das große Zugpferd für die Verbraucher. Der Schlussverkaufs-Endspurt sorgte in der 32. Woche für Frequenz in den Städten.


Top-10-Standorte schwächeln

Vermietungen: So sieht die Halbjahresbilanz aus

Im ersten Halbjahr 2017 ging die angemietete Fläche um knapp 12% im Vergleich zum Vorjahr zurück. Expansiv entwickelten sich u.a. Gastronomiekonzepte.


Breuninger

Puma eröffnete weltweit erste Womens-Fläche

Der Sportartikelhersteller Puma hat im Kaufhaus Breuninger in Stuttgart seine weltweit erste Womens Shopfläche eröffnet.


Konsumentenumfrage

Mehrheit spricht sich für Sonntagsöffnung im Handel aus

41% der Deut­schen sprechen sich gegen eine Sonn­tags­öff­nung in Handel aus. Im ver­gan­ge­nen Jahr waren es noch 54%. Das zeigt eine aktuelle Studie von YouGov.


Handelsverband Deutschland (HDE)

Handel lockt mit Schlussverkauf

Der Som­mer­schluss­ver­kauf (SSV) läuft offiziell noch bis 12. August. Bei vollen Lagern kann die Verkaufsaktion aber auch in die Verlängerung gehen, erklärt der Han­dels­ver­band Deutsch­land (HDE).