Bundeskartellamt

Freie Fahrt für Paydirekt

Paydirekt (Grafik: Paydirekt)
Paydirekt (Grafik: Paydirekt)

Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die neue Zahlungsfunktion beim Internet-Bezahlverfahren Paydirekt. Somit können Kunden künftig kleinere Geldbeträge von Handy zu Handy überweisen, ohne hierfür eine IBAN oder TAN eingeben zu müssen (sog. 'P2P-Funktion').

Bei Paydirekt handelt es sich um ein Bankenkonsortium bestehend aus Unternehmen der privaten Banken, der Volks- und Raiffeisenbanken sowie aus dem Sparkassensektor. Die beteiligten Institute haben dieses Bezahlverfahren gemeinsam entwickelt, stehen aber ansonsten im Wettbewerb zueinander. Daher hat sich das Bundeskartellamt mit dem Vorhaben befasst.

"Wir haben keine Einwände gegen diese Kooperation eines wesentlichen Teils der Kreditinstitute in Deutschland im Bereich der mobilen Bezahlverfahren. Die neue Kooperation bringt eine Verbesserung der Wettbewerbsverhältnisse auf dem Markt für Internet-Bezahlverfahren. Mit der Umsetzung dieses Vorhabens kann Paydirekt sein Internet-Bezahlverfahren um eine mobile Funktion ergänzen, die der Marktführer Paypal und viele weitere Wettbewerber schon seit geraumer Zeit anbieten", sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes.

Paydirekt hat bislang noch keine starke Marktposition erreichen können. Mit der neuen Zahlungsfunktion wird das Verfahren um eine einfache Lösung für mobile Zahlungen im privaten Bereich ergänzt. Kunden können künftig mit ihrer Paydirekt-App an die in ihrem Handy gespeicherten Kontaktpersonen direkt Geld zahlen und müssen hierfür keine IBAN oder TAN mehr eingeben.

Der führende Anbieter von Internet-Bezahlverfahren Paypal hat seine App bereits seit geraumer Zeit mit einer solchen P2P-Funktion ausgestattet. Weitere Anbieter derartiger Bezahlverfahren sind u.a. Fintechs wie Lendstar, Cringle oder Tabbt, aber auch die Sparkassengruppe ('Kwitt') sowie die Volks- und Raiffeisenbanken ('Geld senden und empfangen').

Michael Frantze / 13.04.2017 - 09:08 Uhr

Michael Frantze / 13.04.2017 - 09:08 Uhr

Weitere Nachrichten

Früher Termin positiv bewertet

Fachmesse Outdoor bestätigt Leitfunktion

Die Fachmesse Outdoor in Friedrichshafen hat ihre Relevanz bestätigt. Dafür zeugen mehr Aussteller, ein erweitertes Themenspektrum und nach offiziellen Angaben erneut über 21.000 Fachbesucher aus 90 Nationen.


Schweiz-Vertrieb

Meier Lederwaren mit neuem Distributeur

Zum 1. Juli 2017 übernimmt die Hälg Markenschuhe AG die Distribution der Taschen- und Accessoires-Marken Emily & Noah, Maestro, Sina Jo und Waipuna aus dem Hause Meier Lederwaren in Offenbach.


ShopperTrak – 24. Kalenderwoche 2017

Handel verzeichnet bessere Frequenz

In der 24. Kalenderwoche haben mehr Konsumenten die Städte frequentiert. Das geht aus der Kundenfrequenzanalyse von ShopperTrak hervor.


Neuer Vertriebskanal für ANWR-Händler

schuhe.de kooperiert mit Zalando

Die Online-Plattform schuhe.de der Mainhausener ANWR Group hat mit dem Online Pure-Player Zalando einen Partnervertrag geschlossen. Damit können zukünftig die Warenbestände der an schuhe.de angebundenen Händler über Zalando in Deutschland angeboten werden.


Start im vierten Quartal 2017

Head vergibt Lederwaren-Lizenz an United Brands 24

Der Lederwarenanbieter United Brands 24 bringt eine Lederwarenkollektion unter dem Namen Head auf den Markt.