Bundeskartellamt

Freie Fahrt für Paydirekt

Paydirekt (Grafik: Paydirekt)
Paydirekt (Grafik: Paydirekt)

Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die neue Zahlungsfunktion beim Internet-Bezahlverfahren Paydirekt. Somit können Kunden künftig kleinere Geldbeträge von Handy zu Handy überweisen, ohne hierfür eine IBAN oder TAN eingeben zu müssen (sog. 'P2P-Funktion').

Bei Paydirekt handelt es sich um ein Bankenkonsortium bestehend aus Unternehmen der privaten Banken, der Volks- und Raiffeisenbanken sowie aus dem Sparkassensektor. Die beteiligten Institute haben dieses Bezahlverfahren gemeinsam entwickelt, stehen aber ansonsten im Wettbewerb zueinander. Daher hat sich das Bundeskartellamt mit dem Vorhaben befasst.

"Wir haben keine Einwände gegen diese Kooperation eines wesentlichen Teils der Kreditinstitute in Deutschland im Bereich der mobilen Bezahlverfahren. Die neue Kooperation bringt eine Verbesserung der Wettbewerbsverhältnisse auf dem Markt für Internet-Bezahlverfahren. Mit der Umsetzung dieses Vorhabens kann Paydirekt sein Internet-Bezahlverfahren um eine mobile Funktion ergänzen, die der Marktführer Paypal und viele weitere Wettbewerber schon seit geraumer Zeit anbieten", sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes.

Paydirekt hat bislang noch keine starke Marktposition erreichen können. Mit der neuen Zahlungsfunktion wird das Verfahren um eine einfache Lösung für mobile Zahlungen im privaten Bereich ergänzt. Kunden können künftig mit ihrer Paydirekt-App an die in ihrem Handy gespeicherten Kontaktpersonen direkt Geld zahlen und müssen hierfür keine IBAN oder TAN mehr eingeben.

Der führende Anbieter von Internet-Bezahlverfahren Paypal hat seine App bereits seit geraumer Zeit mit einer solchen P2P-Funktion ausgestattet. Weitere Anbieter derartiger Bezahlverfahren sind u.a. Fintechs wie Lendstar, Cringle oder Tabbt, aber auch die Sparkassengruppe ('Kwitt') sowie die Volks- und Raiffeisenbanken ('Geld senden und empfangen').

Michael Frantze / 13.04.2017 - 09:08 Uhr

Michael Frantze / 13.04.2017 - 09:08 Uhr

Weitere Nachrichten

EHI-Studie

Kartenzahlung im Handel nimmt zu

Die Kunden zahlen im Handel verstärkt mit Karte. Das belegt die Studie „Kartengestützte Zahlungssysteme im Einzelhandel 2017“ des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI. Bei Kleinbeträgen dominiert weiter Bargeld.


Interview

Was Fond of Bags unter Nachhaltigkeit versteht

Fond of Bags ist Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 und des Deutschen CSR-Preises 2017. Im Gespräch mit Lederwaren Report erklärt der CSR-Verantwortliche Michael Damm die Strategie des Taschenanbieters.


HDE-Klimaschutzoffensive

Handel will 300.000 Tonnen CO2 sparen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat gemeinsam mit HDE-Präsident Josef Sanktjohanser am 24. April die HDE-Klimaschutzinitiative gestartet.


Jones Lang LaSalle

Metropolen verzeichnen sinkende Spitzenmieten

Gipfel überschritten? Die Spitzenmieten in den Top-Einkaufsstraßen in Deutschland sind erstmals seit 2004 rückläufig. Das ist nicht der einzige Trend, den das Immobilien-Beratungsinstitut Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal 2017 ermittelte.


Footfall-Index – 15. Kalenderwoche 2017

Stabile Frequenz im Handel

Ostern sei Dank: Trotz des kühlen und wechselhaften April-Wetters zog es die Kunden in der Woche vor Ostern in die Geschäfte. Die Besucherzahlen lagen über der Frequenz aus dem Vorjahr.