Plus bei allen Marken

Beheim steigert Umsätze

Michael Beheim (Foto: Beheim)
Michael Beheim (Foto: Beheim)

Der Taschenspezialist Beheim International Brands hat seinen Umsatz 2016 um 10 Prozent gesteigert. Dies teilte Geschäftsführer Michael Beheim im Vorfeld der ILM in Offenbach mit.

"Wir können nicht in den Tenor des Leiden einstimmen", kommentierte Michael Beheim die Entwicklung. Kein Wunder: In den letzten fünf Jahren konnte die Beheim-Gruppe mit ihren Marken Camel Active Bags, Gabor Bags, Tom Tailor Bags und Tom Tailor Denim Bags ihren Umsatz um 50 Prozent erhöhen.

Für die Entwicklung zeichneten vor allem die Marken Tom Tailor und Tom Tailor Denim Bags verantwortlich, die rund die Hälfte zum Gesamtumsatz beitragen. "Das ist unser Hauptsegel im Wind." Typischerweise testeten große Textilfilialisten die Marken in einigen Filialen an und weiteten die Order dann auf die Sortimente an weiteren Standorten aus. Die Zusammenarbeit erfolgt dann über EDI. Auch die Präsenz auf der Modemesse Panorama beflügelt das Geschäft. Textileinkäufer erlebten immer wieder einen "Aha-Effekt", berichtete Beheim. "Viele Händler sind überrascht, dass es Tom Tailor Taschen gibt."

In Bezug auf Gabor Bags bedauert Michael Beheim, dass es keine gemeinsame Präsenz mehr mit den Schuh-Kollegen auf der GDS gibt. Stattdessen würden die Kunden jetzt in den sechs regionalen Showrooms betreut oder anlässlich von Orderterminen am Gabor-Sitz in Rosenheim. Die Lederkollektion wurde im Übrigen ersatzlos gestrichen. Die Händler schätzen Beheim als Partner für Taschen aus hochwertigen Synthetikmaterialien, lautet die Erkenntnis.

Wie allen anderen Marken habe auch Camel Active Bags das vergangene Jahr positiv abgeschlossen. Michael Beheim beziffert das Plus auf 5 Prozent. Vor allem auch die textile Muttermarke werde derzeit gut besprochen - ein wichtiger Impuls.

Für das laufende Jahr hofft der daher Taschenspezialist daher auf weiteren Rückenwind. Beheim: "Wir sind verhalten optimistisch."

Tobias Kurtz / 07.03.2017 - 17:14 Uhr

Tobias Kurtz / 07.03.2017 - 17:14 Uhr

Weitere Nachrichten

Footfall-Index – 12. Kalenderwoche 2017

Frequenz im Handel sinkt dramatisch

Bedenkliche Ruhe in den deutschen Innenstädten: In der 12. Kalenderwoche ging die Besucherfrequenz im Einzelhandel deutlich zurück.


Größerer Stellenwert von E-Commerce

Einzelhandelsausbildung wird modernisiert

Die beiden Kernausbildungsberufe im deutschen Einzelhandel Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin sind modernisiert worden. Die Änderungen wurden am 20. März im Bundesgesetzblatt verkündet.


Interaktive Schaufenster

Wie Schuhe24 Kunden nach Ladenschluss begeistern will

Die Onlinehandelsplattform Schuhe24 startet bei ausgewählten Ladengeschäften in Deutschland mit interaktiven Schaufenstern. Videos sollen für Aufmerksamkeit sorgen und Kunden zur Interaktion einladen.


Geschäftsbetrieb soll normal weiterlaufen

Roeckl beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

Die Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH und Co. KG hat am 21. März Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. In Deutschland trennt man sich von sieben Standorten und rund 45 von 200 Mitarbeitern.


Gegen Missbrauch des Begriffes "Leder"

Lederverband wehrt sich gegen Verbrauchertäuschung

„Vegan Leder", „PU-Leder", „Textilleder": Der Verband der Deutschen Lederindustrie (VDL) wehrt sich gegen die wettbewerbswidrigen Verwendung der Bezeichnung "Leder".