Erfolgreicher Geschenkartikel-Prospekt

Assima will Trendpräsentation auf der Fläche verbessern

Reges Ordertreiben bei der Assima-Messe in Mainhausen. (Foto: Assima)
Reges Ordertreiben bei der Assima-Messe in Mainhausen. (Foto: Assima)

Ware und Information standen im Mittelpunkt der Assima-Mitgliedermesse am 3. und 4. März in Mainhausen. Zudem präsentierte die Zentrale das Ergebnis einer Marketinganalyse.

Neben den Kollektionen für H/W 17/18 stellte die Zentrale um Geschäftsführer Siegfried Despineux ihre Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Geschenkartikel-Prospekten vor. Fazit: „Die Ergebnisse bestätigen uns in dem Festhalten an einem Marketinginstrument, das von vielen bereits tot gesagt wurde. Unser Geschenkartikel-Prospekt hebt sich ab von vergleichbaren Maßnahmen und zahlt nicht nur im Hinblick auf Umsatz, sondern auch hinsichtlich des Images auf das Markenkonto unserer Mitglieder ein", bilanziert Angelika Knobloch, Marketing- und Einkaufsleitung Assima.

Bewertet wurden neben Umsätzen und Top Ten-Artikeln weiche Faktoren wie Layout, Produktauswahl, Dekomaterial oder die Onlinedarstellung auf der Homepage. Die Aussagen der teilnehmender Händler unterstreichen den Erfolg des Werbeinstruments: "Prospekt hatte Nachwirkung", "Brachte Bewegung auf der Homepage" oder "Langer Nachhall, guter Frequenzbringer, beliebt bei Mitarbeitern und Kunden, wertiges Image" lauten drei exemplarische Zitate. Die Umsätze an den Tagen nach Streuung des Prospektes hätten sich fast verdoppelt. Auch die Tagesumsätze der nicht im Prospekt erfassten Ware hätten sich spürbar erhöht. Für Herbst/Winter 2017 wird es daher wieder einen Geschenkartikel-Prospekt geben, bei dem Sortimentsbild, Prospekt und begleitende POS-Aktionen Hand in Hand gehen sollen.

Eine Neuerung: Zukünftig sind die Liefertermine so aufeinander abgestimmt, dass der Assimist einen Trend nicht nur einmal mit modischer Ware aufnehmen kann. Zwei Monate später könne er künftig neue Ware zum selben Trend auf die Fläche bringen. "Diese Vorgehensweise unterstreicht die modische Kompetenz unserer Mitglieder. So können Kaufanreize vor allem bei modischen Trendthemen über ein regelmäßig wechselndes Warenangebot geschaffen werden. Trends entwickeln sich heute in kürzester Zeit, und dieser Entwicklung muss der Handel mit seinem Angebot entsprechen", begründet Knobloch die Ausweitung der Liefertermine. Die Assima fühlt sich durch die Höhe des Ordervolumens in ihrer Entscheidung bestätigt.

Mit mehr als 80 Marken finden am 14. und 15. Juli wieder die Ordertage Mainhausen in sechs Hallen in Mainhausen statt.

Tobias Kurtz / 13.03.2017 - 10:13 Uhr

Tobias Kurtz / 13.03.2017 - 10:13 Uhr

Weitere Nachrichten

„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.


„Amazonisierung“ des Konsums

Amazon erhält jeden zweiten Online-Euro

Das IFH Köln hat die Bestellhistorie von knapp 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet. Ergebnis: Kunden bestellen immer schneller bei Amazon. Und immer häufiger.