Digitalisierung vorantreiben

Assima Plus-Konzept mit Bestergebnis

Die Assimisten informierten sich in Mainhausen über die Sofortprogramme sowie die Herbst/Winter Kollektion der Eigenmarken Loubs und Assima. (Foto: Assima)
Die Assimisten informierten sich in Mainhausen über die Sofortprogramme sowie die Herbst/Winter Kollektion der Eigenmarken Loubs und Assima. (Foto: Assima)

Auf der Assima Messe am 2. und 3. März in Mainhausen standen die Sofortprogramme sowie die Herbst/Winter Kollektion 2018/19 der Eigenmarken Loubs und Assima im Mittelpunkt.

Neben den margenstarken Produktneuheiten informierte die Verbundgruppe über ihre Marketingaktivitäten sowie das Assima Plus Ergebnis 2017. "Ein Ausbau unseres Angebotes an Marketing-Aktivitäten, vor allem für das umsatzrelevante Weihnachtsgeschäft, soll unsere Mitglieder noch besser dabei unterstützen, die Frequenz am POS zu erhöhen, vernünftige Durchschnittsbons zu erzielen und aufgrund guter LUGs auch keine Altware, sondern immer aktuelle und saisonale Trendware zu zeigen", erklärt Angelika Knobloch, Marketing- und Einkaufsleitung Assima.

Neben dem Marketingkonzept mit dem Weihnachtsprospekt als zentralem Element setzt die Verbundgruppe auf einen attraktiven und ausgewogenen Mix der Sortimente und Marken. Dieser sei auch einer der Erfolgsbausteine des Assima Plus Konzeptes, das 2017 mit einem Bestergebnis abgeschlossen hat. Angelika Knobloch: "Assima Plus hat um 7 Prozent zugelegt, die Mitglieder erhalten die höchste Bonusausschüttung seit Einführung des Konzeptes. Dies ist nicht nur eine Bestätigung der neuen Ausrichtung, sondern zeigt, dass auch in schwierigen Zeiten mit guten Partnerschaftskonzepten gute Umsätze erzielt werden können."

In Sachen IT setzt die Assima weiterhin auf eine Digitalisierung der Prozesse, die zu einer Zeitersparnis, besserem Überblick und vereinfachtem Handling von Lagerbeständen und Bestellprozessen führen soll. Dabei war auch das Warenwirtschaftssystem für Mitglieder Thema. Dieses Programm sei nicht nur Schnittstelle für die Limitplanung, sondern diene unter anderem auch als Schnittstelle zwischen Markenlieferant und Händlerseite.

Tobias Kurtz / 13.03.2018 - 09:36 Uhr

Tobias Kurtz / 13.03.2018 - 09:36 Uhr

Weitere Nachrichten

"Ergonomisches Produkt"

School-Mood-Schulranzen erhalten IGR Gütesiegel

Die Interessengemeinschaft der Rückenschullehrer (IGR) hat die beiden Schulranzen-Modelle Timeless und Loop von School-Mood, als „ergonomisches Produkt“ ausgezeichnet.


„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.