Modeurop soll jünger werden

Agentur Nextgurunow leitet Modeurop

Uta Riechers-Wuttke und Martin Wuttke (Agentur Nextgurunow, Foto: Modeurop)
Uta Riechers-Wuttke und Martin Wuttke (Agentur Nextgurunow, Foto: Modeurop)

Modeurop, der Fashion Trend Pool im DSI, steht ab sofort unter neuer kreativer Leitung: Die Agentur Nextgurunow von Uta Riechers-Wuttke und Martin Wuttke soll eine Verjüngung einleiten.

Die Berliner Design- und Trend-Agentur 'Nextgurunow', die bereits seit einigen Jahren den Bereich 'Bags Forecast' (Taschen und Accessoires) für Modeurop verantwortet, hat mit Beginn des neuen Jahres auch den Bereich 'Shoes' sowie die Leitung der Colourclub Meetings inne und soll die Neuausrichtung dieser Meetings vorantreiben.

"Unser gemeinsames Ziel ist es, Modeurop jünger und dynamischer aufzustellen", begründet DSI-Geschäftsführer Manfred Junkert den Schritt, der auch durch die gravierenden Veränderungen in der Modeszene beeinflusst sei. Dem zunehmenden modischen Wandel wolle Modeurop mit seiner Neuausrichtung Rechnung tragen.

Die kreativen Köpfe der Agentur, Uta Riechers-Wuttke und Martin Wuttke, kommen aus dem Design- und Produktbereich. Die praktische Umsetzung aktueller und künftiger Trends steht laut DSI im Fokus ihrer Arbeit. Neben der eigenen Kollektion, die weltweit vertrieben wurde, gehören langjährige, internationale Freelance Design Positionen zur Vita der beiden studierten Modedesigner mit Stationen in Antwerpen, Paris und Berlin.

Zu den Referenzen der Agentur zählen Projekte für Marken wie Helly Hansen, New Yorker, Otto Group, Bruno Banani und für Trendbüros wie Promostyl Paris, WGSN London. Außerdem sind die beiden Kreativen seit vielen Jahren für das Fashion Consulting der ILM Offenbach verantwortlich.

Colourcard und Meetings bleiben bestehen, Partnerschaften werden intensiviert

Auch in Zukunft will Modeurop Kreative, Designer und Unternehmen der Schuh- und Lederwarenbranche mit Infos über die künftigen und aktuellen Trends auf dem Laufenden halten. Die bewährte Colourcard werde nach wie vor Bestandteil der Modeurop Arbeit sein, teilt das DSI mit. Auch im Ausland sollen die Aktivitäten fortgesetzt werden: Die etablierten Modeurop-Partnerschaften mit der italienischen Gruppe Biokimica und den indischen Instituten CSIR und CLRI (Council of Scientific & Industrial Reserach bzw. Central Leather Research Institute) mit MD Sadiq als Repräsentant von Modeurop in Indien sollen nicht nur bestehen bleiben, sondern in Zukunft weiter intensiviert werden.

Zeitpunkt und Ablauf des nächsten Modeurop Colour Meetings wurden laut DSI den Bedürfnissen der Branche folgend neu terminiert: Das nächste Farbmeeting, bei dem u.a. über die Farben der Colourcard Herbst/Winter 2019/20 entschieden wird, findet am 10. April 2018 statt und wird erstmalig kompakt und fokussiert auf einen Tag gebündelt. Am Vorabend wird es ein 'Come together' geben.

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 12:54 Uhr

Tobias Kurtz / 10.01.2018 - 12:54 Uhr

Weitere Nachrichten

„Meilenstein“ in der Unternehmensgeschichte

Gucci investiert in Kreativ-Zentrum

Der Luxuswarenanbieter Gucci hat in der Toskana ein Forschungs- und Entwicklungslabor für die Herstellung von Schuhen und Lederwaren eingeweiht.


Neuzugang von Kunert

Justina Rokita komplettiert Bree-Management

Justina Rokita steigt zum 1. Mai als neuer Director Brand and Product bei Bree ein. Unter der Leitung von CEO Stefan Treiber komplettiert sie das Management-Team des Taschenherstellers.


Bundesregierung soll Kaufkraft stärken

HDE erwartet Online-Wachstum um 10%

Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht 2018 von einem Umsatzplus in Höhe von 2% aus. Wachstumstreiber bleibt der Onlinehandel. Die Schere zwischen großen und kleinen Unternehmen geht weiter auseinander.


Ehemaliger Bogner Bags-Lizenznehmer

Unlimited Accessories: Insolvenzverfahren eröffnet

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Unlimited Accessories GmbH & Co. KG, Offenbach, eröffnet.


„Amazonisierung“ des Konsums

Amazon erhält jeden zweiten Online-Euro

Das IFH Köln hat die Bestellhistorie von knapp 200 repräsentativ ausgewählten Amazon-Kunden ausgewertet. Ergebnis: Kunden bestellen immer schneller bei Amazon. Und immer häufiger.